top of page

3. Das korrupte Paar ... Probleme mit Macht und Besitz ...

Sie ist die Lady Macbeth der hebräischen Geschichte. Wahrscheinlich die mächtigste weibliche Figur in der Bibel. In unseren Köpfen ist sie das ultimative Beispiel für eine böse Frau. Shakespeare lässt Lady Macbeth beten: "Kommt, ihr Geister, die ihr sterbliche Gedanken hegt ... füllt mich vom Scheitel bis zur Sohle, voll schrecklichster Grausamkeit."


Dies könnte das Gebet von Isebel gewesen sein, der Frau von König Ahab, der Förderin der Anbetung falscher Götter, die Gottes Propheten schikanierte und tötete und dafür sorgte, dass ein unschuldiger Geschäftsmann fälschlicherweise angeklagt und aus wirtschaftlichem Gewinn hingerichtet wurde.

Sie besaß eine außergewöhnliche Kraft des Charakters, des Intellekts und des Willens, die von ihrem Gewissen nicht gezügelt wurde, und setzte ihre Talente für die Förderung des Bösen ein.

Die Tragödie von Naboth und seinem Weinberg beschreibt genau, wie böse sie war.


Naboth besaß einen Weinberg in Jesreel, der schon seit Jahren im Besitz der Familie war. Er befand sich zufällig direkt neben dem Palast von König Ahab. Ahab wollte den Weinberg, um seinen Palast mit Gemüsegärten zu erweitern. Er machte einen Vorschlag, der auf den ersten Blick sehr vernünftig zu sein schien.


Gib mir deinen Weinberg; ich will mir einen Kohlgarten daraus machen, weil er so nahe an meinem Hause liegt. Ich will dir einen bessern Weinberg dafür geben, oder, so dir's gefällt, will ich dir Silber dafür geben, soviel er gilt.” (1 Koenige 21:2)


Die Weinproduktion zur Zeit Naboths war ein wichtiges Geschäft. Wein war ein wichtiger Bestandteil der militärischen Versorgung und sehr gefragt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Ahab die Weinstöcke zerstören und stattdessen Gemüse anpflanzen wollte. Ich denke, er wollte vom Weinhandel profitieren, die Weinberge ausbauen, mit der Ausrede, Gemüse für den Palast anbauen zu müssen. Weinberge fielen unter die Kategorie des Privateigentums und erforderten große Investitionen in Ressourcen. Der Schweizer Theologe Philippe Guillame schlägt vor, dass "Naboth genauso reich wie der König gewesen wäre, sozusagen 'neureich', und seine Weigerung zu verkaufen wäre ein Affront gegen den König gewesen."


Naboth könnte seinen Weinberg verkaufen, wenn er wollte, aber er erkannte, dass er nur ein Verwalter des Besitzes war, der sich um das Land kümmerte und es für die nächste Generation schützte. Er erkannte, dass er nur ein Glied in der Kette von Gottes Segen für seine Familie war. Er lehnte das Angebot des Königs mit der Begründung ab, dass es dem König nach der Bibel verboten sei, das Erbe des Volkes zu kaufen. (Hesekiel 46:18, Numeri 36:7)

Er sagte: "Kein Geschäft!" Für Naboth war der Gehorsam gegenüber Gottes Wort wichtiger als Geld!


Aber Naboth sprach zu Ahab: Das lasse der HERR fern von mir sein, daß ich dir meiner Väter Erbe sollte geben!” (1 Koenige 21:3)


Ahab ging nach Hause, verärgert und deprimiert über Naboths Ablehnung, und legte sich ins Bett und schmollte, weil er seinen Willen nicht bekam. Ich wünschte, das wäre das Ende der Geschichte, aber seine Frau Isebel kam ins Schlafzimmer und fragte, warum er so deprimiert sei. Naboth hätte es dabei belassen können, und wenn er ein reifer Mann war, der an die Heilige Schrift glaubte, hätte er weiterziehen sollen.


Allerdings lesen wir über Ahab: "Es war keiner, der sich verkaufte, um zu tun, was böse war in den Augen des HERRN, wie Ahab, den Isebel, sein Weib, anstiftete." (1. Koenige 21:27)


Isebel sagte zu ihm: "Willst du jetzt über Israel herrschen? Steh auf und iss Brot und sei fröhlich; ich will dir den Weinberg Nabots, des Jesreeliters, geben." (1. Koenige 21:7) Sie fuhr fort, mit der Autorität des Königs an alle Führer in Jesreel zu schreiben und sie zu einem Festmahl mit Naboth als Ehrengast einzuladen. Sie bezahlte zwei korrupte Gäste, die Naboth beschuldigten, Gott und den König verflucht zu haben, und verlangten, dass Naboth gesteinigt werden sollte. Sie nahmen das Geld, taten, was ihnen gesagt wurde, und Ahab übernahm Naboths Weinberg.

Elia hörte von der Tragödie und Gott schickte ihn zu Ahab mit der Prophezeiung eines schrecklichen Todes für ihn selbst, seine Kinder und seine Frau, "weil du dich verkauft hast, um Böses zu tun in den Augen des Herrn." (1. Koenige 21,20)


Wir verkaufen uns nur allzu oft auf dem Altar des Ehrgeizes und des Materialismus. Ich erinnere mich, dass ich als junger Geschäftsführer eines Chemieunternehmens im Alter von 30 Jahren ein Erfolg im Geschäft, aber ein Versager im Leben war. Mein Erfolg kam mit einem hohen Preis, mit Spannungen in der Ehe, gesundheitlichen Problemen und einem Mangel an jeglichem Glauben an Gott. Zu dieser Zeit kam eine eindringliche Frage von Jesus zu mir. "Was nützt es dir, wenn du die ganze Welt gewinnst, aber deine eigene Seele verlierst? Ist irgendetwas mehr wert als deine Seele?" (Matthäus 24,16). Das war ein Weckruf, die richtigen Prioritäten zu setzen, mich auf Gott und meine Familie zu konzentrieren und meine Ambitionen neu zu bewerten.


Ahab und Isebel verkauften sich und wählten Macht und Besitz über Gott.


Vorwärts scheitern


Vorwärts zu gehen würde für Ahab bedeuten, Gottes Wort zu gehorchen, auch wenn uns etwas angeboten wird, das wie ein gutes finanzielles Geschäft aussieht, uns aber von seinem offenbarten Willen abbringen würde. Es würde bedeuten, das Eigentum anderer zu respektieren und sich sogar an ihrem Erfolg zu erfreuen.

Vorwärtsscheitern würde für Ahab bedeuten, seine Frau zu führen, sie zu ermutigen, Gottes Wegen zu folgen.


Vorwärts scheitern würde für Ahab bedeuten, seinen selbstsüchtigen Ehrgeiz zu zähmen. Natürlich ist es gut, wenn man sein Geschäft ausbauen und wachsen lassen oder seine Karriere vorantreiben möchte. Das darf aber nie auf Kosten von Menschen gehen. Ehrgeizig zu sein, im weltlichen Sinne, bedeutet im Wesentlichen, entschlossen zu sein, mehr zu haben als Ihr Nachbar.

Erkennen Sie, dass Beförderung und Aufstieg vom Herrn kommen und nicht von unseren manipulativen Bemühungen.

"Reichtum und Ehre kommen von dir allein, denn du herrschst über alles. Kraft und Macht sind in deiner Hand, und nach deinem Ermessen werden Menschen groß und stark gemacht." (1. Chronik 29;12)


Ahab war verflucht mit einem undisziplinierten Verlangen nach mehr. Vorwärts zu gehen würde bedeuten, gemeinsam mit Gott die Frage zu beantworten: "Wie viel ist genug für meine Bedürfnisse zu dieser Zeit und für die Aufgaben, die ich habe?" Die Beantwortung dieser Frage bringt Zufriedenheit, Ruhe und Frieden.

Vorwärts scheitern würde bedeuten, seine Begehrlichkeit zu erkennen und dem Herrn für seine Versorgung zu vertrauen.


Naboth wurde von Isebel auf schreckliche Weise manipuliert. Vorwärts zu scheitern würde für sie bedeuten, zu lernen, was es bedeutet, Menschen über den Besitz zu stellen. Eine Anwendung für das Gebot "Du sollst nicht töten" bedeutet, das Leben zu achten - das Beste für den Nächsten zu suchen, sein Wohlergehen zu fördern und ihn oder sie zu lieben "wie dich selbst.


Isebel beherrschte ihren Mann, und Ahab war wie eine Marionette in den Händen seiner übermächtigen Frau.

Für Isebel nach vorne zu schauen, würde bedeuten, die biblischen Rollen für Ehemänner und Ehefrauen zu befolgen. In Epheser 5,33 heißt es: "Die Frau soll ihren Mann achten", was bedeutet, ihre Führungsrolle wertzuschätzen, ihn sanft zu ermutigen, Gottes Wege zu gehen und ihm zu helfen, ein Mann Gottes zu sein.


Ihr Ende war tragisch, sie wollten dem Herrn nicht folgen, sondern entschieden sich, sich an die Macht hinter Materialismus und Geld zu verkaufen.


Das nächste Mal: Der 'Unruhestifter'...

0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page