top of page

6. Die Entscheidungen: Finanzen oder Familie? Wohlstand oder Versprechen?

Wir alle stehen vor entscheidenden Momenten in unserem Leben, die wichtige Konsequenzen haben. Es gibt Minuten, in denen das Schicksal bestimmt wird, da man an irgendeiner Kreuzung im Leben diesen oder jenen Weg einschlägt.

Dies sind die Zeiten, in denen wir Entscheidungen treffen, von denen unser zukünftiges Leben abhängt.

Zwei Wege trennten sich in einem Wald, und ich, ich wählte den weniger befahrenen Weg. Und das hat den ganzen Unterschied gemacht.

Diese unsterblichen Worte von Robert Frost in seinem Gedicht The Road Less Travelled könnten direkt aus Genesis 13 stammen. In diesem Kapitel haben wir zwei Männer und eine Weggabelung. Diese beiden Männer waren gemeinsam eine lange und staubige Straße hinuntergereist und entschieden sich nun, getrennte Wege zu gehen. Der eine wählte die gut befahrene Straße zu den Städten von Zoar. Der andere ging in die einsame Landschaft von Kanaan. Der erste verliert am Ende seinen Besitz und seine Familie. Der andere erfährt Gottes Verheißung und Segen. Was war der Unterschied? Es lag alles an den Wegen, die sie wählten, um zu reisen.

Die beiden Männer sind natürlich Abram und Lot. Sie sind seit Ur zusammen gereist. Sie gingen zusammen nach Haran. Sie verließen gemeinsam "die Fleischtöpfe Ägyptens" und kamen gemeinsam nach Kanaan, wo beide Männer eine Entscheidung treffen mussten.


Finanzen oder Familie?


Mose 13,6-7. Und das Land konnte sie nicht ernähren, dass sie zusammen wohnten; denn ihr Besitz war so groß, dass sie nicht zusammen wohnen konnten. Und es gab Streit zwischen den Hirten von Abrams Vieh und den Hirten von Lots Vieh. Und die Kanaaniter und die Perisiter wohnten in dem Lande.


Das Land um Bethel und Ai enthielt nicht genug Wasser und Vegetation, um alle Tiere zu ernähren, die sie hatten. Die Situation wurde so schlimm, dass die Hirten sogar begannen, sich untereinander zu streiten; und wenn Verbündete sich streiten, werden Feinde wie die Kanaaniter und Perisiter aufmerksam. Abram und Lot erkennen, dass es für sie besser wäre, getrennte Wege zu gehen, anstatt gegeneinander zu kämpfen. Hier hat Abram die Wahl. Gott hat ihm das ganze Land versprochen. Er hat zwar noch nichts davon erworben, aber um den Frieden mit seinem Neffen zu wahren, muss Abram Lot auf dem Land leben lassen.

Das ist die erste Wahl. Es ist eine Wahl zwischen Finanzen oder Familie. Ist ihm Geld und Land und das, was ihm gehört, wichtiger als seine Familie? Ist er bereit, seine Finanzen zu Gunsten seiner Familie aufzugeben? Wird er weiterhin für seine Verwandten sorgen oder nicht? Abram will natürlich für Lot sorgen. Abram beschließt, dass, obwohl ihm das ganze Land versprochen wurde, er Lot darauf wohnen lassen wird.

Abram machte Lot zu einer Priorität. Er beschloss, etwas von seinem eigenen Land, das ihm von Gott versprochen worden war, zu opfern und Lot einen Teil für seine eigenen Herden zu geben. Abram wollte nicht, dass sein Reichtum zu Reibereien und Streit in seiner Familie führte.


Abram sagte zu Lot: "Bitte lass keinen Streit zwischen dir und mir und zwischen meinen Hirten und deinen Hirten sein; denn wir sind Brüder. Liegt nicht das ganze Land vor dir? Bitte trennt euch von mir. Wenn du zur Linken gehst, so will ich zur Rechten gehen; oder, wenn du zur Rechten gehst, so will ich zur Linken gehen." (1. Mose 13,8-9)

Wohlstand oder Verheißung?

Er entschied sich für das, was auf den ersten Blick das Beste zu sein schien: "Lot hob seine Augen auf und sah, dass das Jordantal überall gut bewässert war wie der Garten des Herrn, wie das Land Ägypten, in der Richtung nach Zoar." (1. Mose 13,10)

Er zog den Wohlstand der Verheißung Gottes vor. Zoar war eine Stadt am südöstlichen Ende des Toten Meeres, die mit Sodom und Gomorra zusammengewachsen war; in jenen Tagen sah sie aus wie der Garten Eden, aber wie der ursprüngliche Garten wurde sie zu einem Ort des Ungehorsams. Dies sah wie die beste Wahl aus ... aber es war nicht Gottes Beste.

Nachdem sie sich getrennt hatten, bestätigte Gott sein Versprechen an Abram: "Denn das ganze Land, das du siehst, will ich dir und deinen Nachkommen geben für immer."


Vorwärts scheitern

Vorwärts scheitern heißt, nicht zuerst auf das zu schauen, was den größten Vorteil für einen selbst bedeutet. Lot verließ die guten Dinge, die Gott angeboten hatte, um etwas zu wählen, das auf den ersten Blick besser schien. Aber während es an der Oberfläche attraktiv war, war es unter dem Schein ein Ort der Sünde und Rebellion.

Vorwärts zu gehen bedeutet, bei Entscheidungen auf den Herrn zu schauen und nicht auf "das Land".

Der Mann, der Gottes Absicht und Gottes Berufung für uns ausblendet, ist nie weise und kommt nie zu wahrem Wohlstand. Der Mann, der seine Entscheidungen nur aufgrund des weltlichen Vorteils trifft, ist nie sicher und nie geborgen. Die Weisheit dieser Welt ist bei Gott eine Torheit.

Nach vorne blicken heißt, eine ewige und nicht eine irdische Perspektive zu habenReligiös und geldverrücktR. Je klarer wir Gottes ewige Pläne sehen können, desto bessere Entscheidungen können wir heute treffen.


Im Licht der Ewigkeit zu leben, wird uns effektiver und fruchtbarer für Christus in dieser Welt machen. Ich liebe dieses Zitat von C.S. Lewis aus seinem Buch "Mere Christianity".

"Wenn Sie die Geschichte lesen, werden Sie feststellen, dass die Christen, die am meisten für die gegenwärtige Welt getan haben, gerade diejenigen waren, die am meisten an die nächste Welt gedacht haben... Es ist, weil die Christen weitgehend aufgehört haben, an die andere Welt zu denken, dass sie in dieser so unwirksam geworden sind. Zielt auf den Himmel und ihr bekommt die Erde 'reingeworfen', zielt auf die Erde und ihr bekommt keines von beiden."




Das nächste Mal: Der Prophet, der Profit wollte!!!







0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page